Array
(
    [REDIRECT_HTTPS] => on
    [REDIRECT_SSL_TLS_SNI] => de.riojawine.com
    [REDIRECT_STATUS] => 200
    [HTTPS] => on
    [SSL_TLS_SNI] => de.riojawine.com
    [HTTP_USER_AGENT] => CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)
    [HTTP_ACCEPT] => text/html,application/xhtml+xml,application/xml;q=0.9,*/*;q=0.8
    [HTTP_HOST] => de.riojawine.com
    [HTTP_CONNECTION] => Keep-Alive
    [HTTP_ACCEPT_ENCODING] => gzip
    [PATH] => /usr/local/sbin:/usr/local/bin:/usr/sbin:/usr/bin:/sbin:/bin
    [SERVER_SIGNATURE] => 
Apache/2.4.7 (Ubuntu) Server at de.riojawine.com Port 443
[SERVER_SOFTWARE] => Apache/2.4.7 (Ubuntu) [SERVER_NAME] => de.riojawine.com [SERVER_ADDR] => 172.31.38.149 [SERVER_PORT] => 443 [REMOTE_ADDR] => 3.80.32.33 [DOCUMENT_ROOT] => /server/www/html/riojawine.com/httpdocs [REQUEST_SCHEME] => https [CONTEXT_PREFIX] => [CONTEXT_DOCUMENT_ROOT] => /server/www/html/riojawine.com/httpdocs [SERVER_ADMIN] => sistemas@jig.es [SCRIPT_FILENAME] => /server/www/html/riojawine.com/httpdocs/mostrarContenido.php [REMOTE_PORT] => 59256 [REDIRECT_QUERY_STRING] => idioma=de&menu=181 [REDIRECT_URL] => /de/181-1998.html [GATEWAY_INTERFACE] => CGI/1.1 [SERVER_PROTOCOL] => HTTP/1.1 [REQUEST_METHOD] => GET [QUERY_STRING] => idioma=de&menu=181 [REQUEST_URI] => /de/181-1998.html [SCRIPT_NAME] => /mostrarContenido.php [PHP_SELF] => /mostrarContenido.php [REQUEST_TIME_FLOAT] => 1547753898.421 [REQUEST_TIME] => 1547753898 )
 
Wählen Sie Ihr Land :.

Jahrgangsbeurteilungen

JAHRGANG 1998

Offizielle Beurteilung des Jahrgangs: "SEHR GUT".

Menge des zugelassenen Weins: 273.560.471 Liter.

- Rotwein: 227,98 Millionen Liter.
- Weißwein: 19,68 Millionen Liter.
- Rosé: 25,60 Millionen Liter.

Ablauf des Wachstumszyklus

Im Laufe des Wachstumszyklus der 98er Ernte war die Niederschlagsmenge geringer als im Vorjahr und gleichmäßig auf das ganze Herkunftsgebiet verteilt. Die Durchschnittstemperaturen lagen über dem Mittel der vorangegangenen vier Jahre. Der Knospenaustrieb war generell gut, wenn auch ein wenig verspätet. Die Blüte begann gegen den 25. Mai und endete mit einem guten Fruchtansatz um den 20. Juni, dank der äußerst günstigen Wetterverhältnisse mit geringen Niederschlägen und milden Temperaturen. Die Anzahl Trauben war bei der Sorte Garnacha dank geringer Verrieselung sehr hoch und etwas geringer bei den Sorten Viura und Tempranillo. Letztere wies jedoch sehr schöne und große Trauben auf. Ebenfalls erwähnenswert sind das etwas verspätete Wachstum der Rebsorte Viura mit etwas Verrieselung und das allgemein kräftige Wachstum der Reben. Aufgrund des starken Wachstums der Rebentriebe verursachte der Wind im Monat Juni einige Schäden in den Weinbergen. Die Beerenreife begann gegen den 20. Juli, wurde dann aber um den 10. August unter dem Einfluss des Südwindes und der hohen Temperaturen etwas gebremst. Generell können wir jedoch von einer einheitlichen und korrekten Beerenreife sprechen.

Im Allgemeinen verlief der Wachstumszyklus des 98er Jahrgangs unter vortrefflichen klimatischen Voraussetzungen, was gegen Ende August eine hervorragende Traubenernte, sowohl hinsichtlich der Menge, als auch der Qualität in Aussicht stellte. Dieser Optimismus wurde dann jedoch stark auf die Probe gestellt, stand doch die am 15. September begonnene Weinlese unter dem Zeichen hoher Niederschlagsmengen und tiefer Temperaturen, die den Reifeprozess erheblich beeinträchtigten. Ab dem 12. Oktober wurde dann aber im gesamten Herkunftsgebiet unter optimalen Wetterverhältnissen geerntet, die eine Verlängerung der Erntearbeiten bis zum 3. November ermöglichten. Dank dieser abgestuften und späten Weinlese erreichten die Trauben einen optimalen Reifegrad. Zudem bewirkten die kühlen Nachttemperaturen einen langsamen Gärungsprozess mit einer größeren Anzahl von Umpumpvorgängen, die bei den Rotweinen zu einer optimalen Farbextraktion führten. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Traubengut in gesundem Zustand in die Kellereien gelangte, in der ersten Erntephase mit bescheidenem Alkoholgehalt und relativ geringer Farbintensität (geeignet für die Erzeugung von Jungweinen) und in der zweiten Phase (über 70% der gesamten Ernte) mit höherem Alkoholgehalt, guter Farbintensität und hohen Polyphenolwerten. Das heißt also, mit den notwendigen Qualitätsparametern für den Erhalt sowohl erstklassiger Jungweine mit hervorragenden Geschmackseigenschaften als auch ausgeglichener Weine mit gutem Alkoholgehalt, genügender Farbintensität und hoher Eignung für den Ausbau, sowie einer Qualität, die durchaus mit jener der ausgezeichneten Jahrgänge '94, '95 und '96 verglichen werden darf. Hinsichtlich der Weinmenge handelte es sich mit 386,7 Millionen Kilogramm Trauben um eine historische Rekordernte.